Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen!
Hier ist DIE LINKE. im Kreis Coesfeld


DIE LINKE. NRW

80 Jahre Pogromnacht: "Erinnern ist nicht mehr genug"

"Allerorts in Nordrhein-Westfalen finden in diesen Tagen Veranstaltungen zur Erinnerung an die Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 statt. Die Linke NRW begrüßt und unterstützt die vielfältigen lokalen Aktivitäten von antifaschistischen Gruppen, der VVN/BdA, von demokratischen Parteien, Schulen und Vereinen, den Kirchen und Religionsgemeinschaften. Überall im Land ist die Linke beteiligt oder organisiert selbst Gedenkveranstaltungen", erklärt die Landessprecherin Inge Höger. Weiterlesen



Bunter Protest
gegen rechte Hetze

Starke Demo auf dem Marktplatz
am 03.11. für Toleranz und Vielfalt

Coesfeld bekennt Farbe! Rechte Hetze findet in Coesfeld keine Mehrheit!

Am Samstag, 03.11. brachten bis zu 500 Coesfelder*innen ihren bunten Protest gegen die volksverhetzenden Parolen der rechten Iniatoren von "Pax Europa" zum Ausdruck.  Mit einer kurzfristig angemeldeten Kundgebung hatte die dubiose und in Coesfeld bieher unbekannte Organistion versucht, Stimmung gegen die Pläne zum Bau einer Moschee in Coesfeld zu machen.

Trotz der kurzfristigen Anmeldung durch die rechten Provokateure waren mehrere Hundert Coesfelder*innen mit fantasievollen Schildern und Plakaten dem Aufruf zur Gegendemonstration nachgekommen und zeigten eindrucksvoll und lautstark, dass in Cosfeld solch primitve und haltlose Stimmungsmache nicht verfängt. 

Die überzeugende Mehrheit der auf dem Marktplatz Anwesenden trat für Toleranz, Religionsfreiheit und Mitmenschlichkeit ein und wies die Hassparolen der auswärtigen Provokateure entschieden zurück.

MEHR


 

Viele Stimmen
gegen Aufrüstung

Erfolgreicher Infostand von
DIE LINKE. Kreis Coesfeld

Viele Coesfelder*innen unterstützten uns am Samstag, 03.11. an unserm Infostand an der Schüppenstr. in unserer Forderung "Abrüsten statt Aufrüsten" (s. u.)

In zahlreichen engagierten Gesprächen wurde die Forderung des Aufrufs "Abrüsten statt Aufrüsten" geteilt, kein Geld mehr in die Erhöhung des Rüstungsetats zu stecken und stattdessen die zahlreichen zivilen "Baustellen" zu bedienen, wo dringendst mehr Geld benötigt wird:

Kindergärten/ Kitas, Schulen, Kranken- und Altenpflege, Infrastruktur... Die Liste ließe sich noch endlos fortsetzen. Und da Steuergelder nur einmal ausgegeben werden können, waren sich alle Unterzeichner*innen einig, dass hier endgültig beim Rüstungsetat ein Riegel vorgeschoben werden muss und dass die Prioritäten neu gesetzt werden müssen.

In diesem Sinne wollen die Initiator*innen des Aufrufs die gesammelten Unterschriften (vor dem 3.11. waren es schon 120.000) auch in die aktuelle Bundestagsdebatte um den Wehretat eingreifen.

Im Rahmen der bundesweiten Aktionstage wurden in vielen Städten und Gemeinden bei Kundgebungen und Infoständen weitere Unterschriften gesammelt.

WEITERLESEN


 

Coesfeld gegen Rechts: Aufruf zur Gegendemo gegen Haßprediger der "Pax Europa"

Samstag, 03. November, 11:00 Uhr

Marktplatz Coesfeld

Kein Platz für Anti-Islamismus und Volksverhetzung In Coesfeld und anderswo!

COESFELD bleibt bunt!

WEITERLESEN...


 

Abrüsten statt Aufrüsten

Infostand und Unterschriftensammlung

Im Rahmen der Aktionstage des Bündnisses 

"Abrüsten statt Aufrüsten"

führt DIE LINKE. Kreisverband Coesfeld am

Samstag, 3. November

von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr 

einen Informationsstand durch:

Coesfeld, Schüppenstr., Kreuzung Bernhard-von-Galen-Str./ Süringstr.

Mit den Initiator*innen des Aktionsbündnisses sind wir der Meinung, dass auf keinen Fall weiteres Geld in die Rüstung gesteckt werden darf, weil schon jetzt an viel zu vielen Stellen im zivilen Bereich Geld fehlt. 

In dem zunehmenden Konfrontationskurs von Trump und Co. und der offensichtlichen Bereitschaft der Bundesregierung, die Militärausgaben in der von Trump geforderten Weise zu erhöhen sehen wir eine ernsthafte Gefahr, die es mit vereinten Kräften abzuwehren gilt. 

Deshalb informieren wir über die ZIelsetzung des Aufrufs und sammeln weitere Unterstützungs-Unterschriften.

Bisher haben den Aufruf mehr als 120.000 Menschen unterschrieben.

Machen Sie mit, helfen Sie, die Aufrüstungspläne der Bundesregierung aufzuhalten!

Weiterlesen... 


 

Veranstaltungs-Hinweis: DGB und Friedensfreunde Dülmen laden ein:

Dülmen - Inkubationszelle des Nationalsozialismus

Vortrag und Diskussions mit Reinhard Liesert

Freitag, 2. November 2018, 19:00 Uhr 

Evangelische Kirchengemeinde 

Königswall 9, 48249 Dülmen

Weiterlesen: Friedensfreunde Dülmen 


DIE LINKE. Kreis Coesfeld

Mayors for Peace

Gemeinderat Rosendahl lehnt Beitritt ab

In seiner Sitzung vom 04. Oktober lehnte es der Gemeinderat Rosendahl ab, dem weltweiten Netzwerk "Mayors for Peace" (Bügermeister für den Frieden) beizutreten.

Mit Ihrer Zugehörigkeit zu diesem Friedens-Netzwerk geben weltweit über 7500 Städte und Gemeinden aus 163 Ländern ihrem Willen Ausdruck, gemeinsam mit den Gründern der Bewegung - den Bürgermeistern von Hiroshima und Nagasaki - für ein weltweites Verbot aller Atomwaffen einzutreten. 

Jährlich am 8. Juli setzen alle Mitgliedsgemeinden mit dem Hissen der Mayors for Peace - Flage weltweit ein Zeichen für das gemeinsame Eintreten für eine Welt ohne Atomwaffen. 

In Deutschland sind inzwischen 600 Städte und Gemeinden der Organisation Mayors for Peace beigetreten. Auch aus dem Kreis Coesfeld gehören mehrere Städte und Gemeinden zu den Mitgliedern. 

Der Antrag von Sonja Crämer-Gembalzcyk, Kreistagsmitglied und Sprecherin der Partei DIE LINKE. im Kreis Coesfeld wurde mit 10 Ja-, 10 Nein-Stimmen und 1 Enthaltung abgelehnt. 

Sonja Crämer-Gembalzcyk äußerte sich in einer Pressemitteilung enttäuscht darüber, dass die politische Mehrheit in ihrer Gemeinde offensichtlich nicht bereit ist, diesen Beitrag für eine Abschaffung der Atomwaffen zu leisten. Sie machte auch deutlich, dass sie in ihrem Bemühen nicht nachlassen wird und gemeinsam mit Friedensfreunden weiter darauf drängen wird, dass der Rosendahler Gemeinderat diesen Entschluss noch einmal überdenkt und klare Position zur größten Bedrohung der Menschheit bezieht. 


 

ZAB - Coesfeld
im Rahmen des Asyl-Stufenplans

Diskussionsveranstaltung der GEW

Die GEW hatte eingeladen zu einer Diskusssionsveranstaltung zum Thema:

"DIE ZENTRALE AUSLÄNDERBEHÖRDE COESFELD IM RAHMEN DES ASYL-STUFENPLANS"

Ca. 90 interessierte Teilnahmerinnen waren am Dienstag, 25.09. um 20:00 Uhr ins WBK an der Osterwicker Str. gekommen, um sich über dieses sensible Thema zu informieren.

Dietrich Eckeberg (Geschäftsführer Fachverband Migration & Flucht, Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe) leitete mit seinem Vortrag
"Die ZAB-Coesfeld – ein Baustein im Konzept 'Integriertes Rückkehrmanagement NRW'“ die Diskussion ein

Auf dem Podium saßen neben Wolfgang Müller, Flüchtlingsrat Coesfeld noch K.V, Kleerbaum, MdK (CDU), N. Vogelpohl, MdK (Bündnis 90/ Die Grünen), J. Waldmann, MdK (SPD), E. Zanirato, MdK (FDP). Sonja Crämer-Gembalczyk, MdK (Die LINKE.) war durch ein Versehen nicht eingeladen worden und war deshalb auf dem Podium nicht vertreten.

Einleitend wies D. Eckeberg in seinem einführenden Referat eindrücklich nach, dass durch das ZAB elementare Rechte der Geflüchteten eingeschränkt werden und dass die geplante Konzentration und Kasernierung der Gefllüchteten und die vorrangige Zielsetzung "Abschiebung" die psychischen Belastungen verschärft werden und dass damit die Kommunen auf Dauer mit größeren Belastungen durch traumatisierte Peronen rechnen müssen.

Weiter lesen...

Mehr...


 

Veranstaltungshinweis: Vortrag
Kulturteam Dülmen
"Europa - Schutz oder Abwehr von Flüchtlingen"

Dienstag, 02.Oktober 2018, 19.30 Uhr,
Forum „Alte Sparkasse“ Dülmen

  1. Vom 29.09.2018 bis zum 14.10.2018 wird im Foyer der Alten Sparkasse, Münsterstr. 29, Dülmen die 
    Ausstellung "Europa, was machst Du an Deinen Grenzen?!" gezeigt.
     
  2. Im Rahmen dieser Ausstellung spricht am 2. Oktober 2018 um 19:30 Uhr im Forum der Alten Sparkasse 
    Wolfgang Grenz, ehemaliger Generalsekretär Amnesty International zum Thema: "Europa - Schutz oder Abwehr von Flüchtlingen"

WEITERLESEN...(s.S. 44)


 

Ahauser Erklärung: Keine weiteren Atomtransporte nach Ahaus

Unterschriftensammlung gestartet

 

Über 360 Menschen haben bei einer Kundgebung der BI Ahaus in der Ahauser Innenstadt 

die „Ahauser Erklärung“ unterschrieben. Sie sprechen sich damit gegen drohende Atommüll-Transporte aus Jülich und Garching nach Ahaus aus. Außerdem fordern sie, dass die bis 2036 genehmigte Zwischenlagerung von Atommüll in Ahaus keinesfalls verlängert werden darf.

Die „Ahauser Erklärung“ kann auch online unterzeichnet werden. Die gesammelten Unterschriften sollen später an die verantwortlichen Bundesministerinnen für Umwelt und Nukleare Sicherheit sowie für Bildung und Forschung, Svenja Schulze und Anja Karliczek, übergeben werden. Die Unterschriften-Aktion wird den Auftakt zu weiteren Protesten gegen die verantwortungslose Atommüll-Verschieberei und unsichere Langzeit/Endlos-Zwischenlagerung bilden.

Filmtipp zum Thema:

Im Münsteraner Cinema&Kurbelkiste an der Warendorfer Str. läuft ab Donnerstag, 20.09. (16:15 und 20:00 Uhr) der Spiel-Film "Wackersdorf" über die dortigen erfolgreichen Proteste zur Verhinderung einer Wiederaufarbeitungsanlage im Pfälzer Wald. 


 

Solidarität mit den Protestierenden im Hambacher Forst

Groß-Demo am 06.10.2018 in Buir

Wir teilen die Trauer um den tödlich verunglückten Aktivisten und versichern alle Freund*innen und Angehörige unsere tiefe Anteilnahme.

Der Protest geht weiter.

  1. Aus Münster ist für Samstag, 22.09.2018 die nächste Exkursion zum Hambacher Wald geplant:
    Abfahrt: Gleis 22 (Hafenstraße 34, Münster), 8:30 - 17:30 Uhr.
    Die Exkursion ist kostenlos! Anmeldung erforderlich! Schreibt bitte an: info@nachhaltigkeit-und-ethik.ms
     
  2. Vermutlich wird es auch zum nächsten Waldspaziergang am 23.9. eine gemeinsame Anreise aus Münster geben, achtet auf Ankündigungen im Netz. Organisiert auch aus euren Städten gemeinsame Anreisen und Proteste. 
    Aktuelle Infos zum Hambacher Forst im Ticker.
     
  3. Jetzt schon vormerken:
     Groß-Demo am 6. Oktober, 12 Uhr, ab S-Bahnhof Buir zum Hambacher Forst!
    Bei Interesse an einer Busfahrt aus Münster, gebt bitte schnell Rückmeldung an info@umweltforum-muenster.de (Vermutlich ist die Bahnstrecke für die Demo ziemlich überlastet.) 

 

Die Gefahr kommt schleichend

durch die US-Army

Die Situation ist durchaus real und beängstigend.

Zahlreiche Mitarbeiter der US-Army in Dülmen weisen erhöhte Cadmium-Werte im Blut auf.       Cadmiumhaltige Verpackungen aus Afghanistan, Kuweit und anderen Militärbasen werden als ganz normaler Abfall unter freiem Himmel gelagert.

Das Militär tötet nicht nur in Kriegseinsätzen; Kollateralschäden treten auch hier, an der Heimatfront auf.   Ein Grund mehr für uns Linke aktiv zu werden.

Links zu diesem brisanten Thema:

- Der Auslöser des Skandals im DZ-Bericht - hier.

- Friedensfreunde Dülmen  -  hier und hier

- Der DGB hatte zu einer Pressekonferenz eingeladen und damit weitere Kreise einbezogen.

- Dülmener Zeitung - hier der letzte Artikel, mit einer Stellungnahme der Bürgermeisterin.

Die mit Cadmium verbundenen Gesundheitsgefahren beleuchtet Wikipedia hier.

Unsere Pressemitteilung (vom 25. Juni) zu diesem Thema.


 


 

Internationaler Frauentag: Aktionen in Dülmen und Coesfeld

Positiver Zuspruch auf Aktionen der LINKEN


Aus Anlass des Internationalen Frauentags verteilt DIE LINKE. Kreisverband Coesfeld am 08.03. vor den Krankenhäusern in Dülmen und Coesfeld Blumen an Frauen und händigt dazu Infos zu aktuellen Frauenfragen aus.

Beides - Blumen und Infomaterial - wurden von den angesprochenen Frauen dankbar und mit deutlichem Zuspruch entgegengenommen. In zahlreichen spontanen Kurzgesprächen erfahren wir deutliche Zustimmung zu unseren Forderungen WEITERLESEN...



NoZAB - Koordinierungstreffen

08. März 2018, 20:00 Uhr Kolpinghaus Coesfeld

DIE LINKE. Kreisverband Coesfeld lädt ein zu einem Koordinierungstreffen am 8. März um 20:00 ins Kolpinghaus.

Hier soll die Möglichkeit geboten werden, das weitere gemeinsame Vorgehen gegen die ZAB-Pläne abzustimmen.

NEIN zur ZAB in Coesfeld!


Protest gegen ZAB Pläne

Aufruf zur Demonstration vor CDU-JHV...

Etliche Organisationen, darunter die Linksjugend 'solid und  DIE LINKE sprechen sich gegen die ZAB-Pläne von Bürgermeister Öhmann aus und rufen auf zu einer

Protestkundgebung 

am 08.03.2018 ab 18:30 Uhr

Brauhaus Stephanus, Coesfeld

Dort findet zur gleichen Zeit die Jahreshauptversammlung der CDU statt...



Pressemitteilung: NEIN zur geplanten ZAB-Ansiedlung

Aufruf zur Gegenwehr

DIE LINKE. Kreisverband Coesfeld lehnt die Ansiedlung einer Zentralen Ausländerbehörde in Coesfeld ab. Sie fordert die Mitglieder von Rat und Kreistag auf, dem Projekt ihre Zustimmung zu verweigern und dem Alleingang von Bürgermeister Öhmann einen Riegel vorzuschieben... WEITERLESEN...



Pressemitteilung: Nein zu ZAB in Coesfeld

Wettrennen um ZAB-Ansiedlung eröffnet?

Am 14.02.2018 meldete Coesfelds Bürgermeister Öhmann laut Allgemeine Zeitung Interesse an der Ansiedlung der ZAB in Coesfeld an. Zeitgleich hatten auch andere Münsterland-Gemeinden wie Gronau, Rheine, Lengerich, Wettringen und Ahlen ihren Bewerber-Hut in den Ring geworfen.

Wir erinnern: Eine Ratsmehrheit hat in Münster nach einer heftigen Auseinandersetzung den Erpressungs-Versuchen von Bund und Land (Keine Freigabe von Kasernen-Immobilien für dringend benötigte Siedlungsflächen bei Ablehnung der ZAB) widerstanden und die Umsetzung der ZAB-Pläne mit überzeugenden Argumenten abgelehnt. 




Castor-Transporte

Einlagerungsgenehmigung für Ahaus aufgehoben

2009 - also vor neun Jahren - wurden die geplanten Castor-Transporte der 152 Westcastoren von Jülich nach Ahaus bekannt. Seither gab es angesichts der vielfältigen Proteste immer wieder Rückschläge für das Forschungszentrum Jülich. Nun hat die Stadt Ahaus mit ihren juristischen Aktivitäten dem Atommülltourismus durch NRW einen weiteren Rückschlag beschert:

Das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE, früher BfS) hat den sofortigen Vollzug der 2016 erteilten Einlagerungsgenehmigung für Ahaus aufgehoben! Laut Medien wollte das BfE damit einer entsprechenden Anordnung des Oberverwaltungsgerichts Münster zuvorkommen. Damit hat der rechtliche Widerstand der Stadt Ahaus einen ersten greifbaren Erfolg erzielt, der mögliche Castor-Transporte nach Ahaus weiter verzögert.

Zu Bedenken bleibt aber:

1. Die Lagerung der Westcastoren in Jülich ist nur geduldet, weil das dortige Zwischenlager wegen akuter Sicherheitsbedenken nicht genehmigt ist. Ein Neubau in Jülich wird dennoch vom Forschungszentrum, Bundesregierung und Landesregierung weiterhin nicht vorangetrieben.

2. Durch den Rückzieher in Sachen in Jülich-Ahaus wird die USA-Export-Variante auch offiziell wahrscheinlicher. Dort gab es vor kurzem eine positive Umweltverträglichkeitsprüfung und wir können davon ausgehen, dass Bund, Land und Forschungszentrum nun die USA-Option wesentlich intensiver verfolgen werden, inkl. hoher Geldmittel für Forschung und Transport.

Wir haben also weiterhin viel zu tun - eins ist jedoch sicher: Das Forschungszentrum Jülich ist erneut mit seinem Plan gescheitert, sich möglichst einfach um die Entsorgung seines Atommülls zu drücken.

Lasst uns also weiterhin gemeinsam aktiv sein.

WEITERLESEN...



Pressemitteilung: Henrichmann für Glyphosat-Ausstieg?

Täuschungsmanöver!

DIE LINKE, Kreis Coesfeld hat (am Donnerstag bei Ihrer Vorstandssitzung) mit Interesse die Aussagen des CDU-Wahlkreisabgeordneten Marc Henrichmann zum Glyphosat-Ausstieg (AZ vom 04.01.2018) zur Kenntnis genommen.

Wir sehen in dem Auftritt von Herrn Henrichmann ein Täuschungsmanöver, um die Glyphosat-Diskussion zu entschärfen. 

DIE LINKE. erwartet mehr Entschiedenheit im Einsatz gegen die Glyphosat-Nutzung.

Die Plattitüden von Herrn Henrichmann helfen nicht weiter, sondern prolongieren nur eine falsche Landwirtschaftspolitik. Ein „Weiter so“ wäre verantwortungs- und rücksichtslos auch für Mensch und Umwelt in unserem Kreis...

Weiterlesen...



Wir haben Agrarindustrie satt!

DIE LINKE Kreis Coesfeld übernimmt Treckerpatenschaft für Demonstration in Berlin

DIE LINKE Kreis Coesfeld ruft auf zur Teilnahme an der Demonstration gegen die Agrarindustrie am 20.01.2018 in Berlin.

Auf der letzten Vorstandssitzung in 2017 haben wir beschlossen, die Demonstration durch die Übernahme einer "Treckerpatenschaft" zu unterstützen.

Auch wir wollen den Wandel für eine bäuerliche, ökologischere und faire Landwirtschaft, auch bei uns im Münsterland.

Hinweise zur Anreise nach Berlin, zum Ablauf der Demonstration gibt es hier:

Weiterlesen



Abrüsten statt Aufrüsten

DIE LINKE Kreis Coesfeld unterstützt den Aufruf





Wir rufen auf zur Unterschrift der Petition gegen die geplante Erhöhung der Rüstungsausgaben um 2 Prozent.

Das für die Erhöhung des Rüstungsetats eingeplante Geld fehlt für drängende Investitionen und Projekte im Zivilbereich..

Pressemitteilung

Zum Aufruf...



Steuerpolitik nach Trump-Vorbild?!

Noch mehr Ungleichheit durch erneute Umverteilung von unten nach oben?

 vom 23.12.2017

Donald Trumps jüngster Steuer-Coup als Vorlage für die Steuerpolitik der neuen Bundesregierung?!

Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, der Nachrichtenagentur Reuters. »Die nächste Bundesregierung wird darauf reagieren müssen und eine Senkung der hierzulande jetzt relativ hohen Steuerlast von etwa 30 Prozent angehen müssen.«

Weiterlesen ...




DIE LINKE. KV Coesfeld: Termine

  1. 18:00 - 20:00 Uhr

    Öffentliche Sitzung des Kreisvorstands

    Kolpinghaus Coesfeld, Große Viehstraße 16-18 mehr

    In meinen Kalender eintragen